Der Slawen-Mythos

Wie aus Ostgermanen ein Volk der "Slawen"

mit fremder Sprache und Mythologie wurde

 

 

Seit zwei Jahrhunderten geistert ein Phantom durch die Geschichtsbücher, das Phantom der „Slawen“: Ein fremdes Volk mit anderer Sprache und Mythologie soll nach Mitteleuropa gekommen sein und unsere Geschichte mitgeprägt haben. Panslawisten und ihre Helfer haben einen Mythos aufgebaut, der bis heute als offizielle Lehrmeinung betrachtet wird. In diesem Buch wird anhand der historischen Originalquellen gezeigt, daß es nie ein Volk der „Slawen“ gegeben hat und wir das Opfer einer irrigen und von Wunschvorstellungen geprägten Geschichtsauffassung geworden sind. In den mittelalterlichen Texten kommen „Slawen“ nicht vor, sondern lediglich „Sclaveni“, was mit „Sklaven“ und „Heiden“ richtig übersetzt wird. Die slawischen Wenden entpuppen sich als Nachkommen der germanischen Wandalen, Wineder, Goten und anderer ostgermanischer Stämme, deren Sprache durch die Mission der Ostkirche über das Kirchenslawische zur slawischen Kunstsprache wurde. Auch die wichtigsten slawischen Gottheiten erweisen sich bei genauerer Untersuchung als germanische Götter, deren Namen lediglich von den christlichen Chronisten in abwertender dämonisierender Art bezeichnet wurden. Dieses Buch räumt mit dem „Slawen-Mythos“ auf und erklärt die Slawen als das, was sie wirklich sind: Ostgermanen.

Die einzelnen Kapitel:

Der Begriff „Slawe“ (Was das Wort bedeutet und wo es herkommt)
Primärquellen (wie die mittelalterlichen Chronisten die Wenden beschrieben)
Sprache (die künstlich veränderte und eingeführte "slawische" Sprache)
Namen (Namen von Personen, Unterstämmen, Orts- und Flurnamen)
Der Gott Svantevit (der Hauptgott der "Slawen")
Die Gottheit Triglav (der historische Hintergrund dieser Gottheit)
Die Göttin Siva (die nordgermanische Göttin Sif in wendischer Tradition)
Die Göttin Liuba (die Liebesgöttin und Göttin des Spreewaldes)
Weitere Götter (Namen und Bedeutung)
Rethra (das Hauptheiligtum der wendischen Unterstämme)
Arkona (das Hauptheiligtum auf Rügen)
Missionierung (wie sich das Christentum ausbreitete, auch aus den Sagen)
Bodenfunde (Archäologie)
Fälschungen (gefälschte Handschriften, Götterbilder und Texte)
Schlußfolgerungen

 

Baron Árpád von Nahodyl Neményi, Der Slawen-Mythos - Wie aus Ostgermanen ein Volk der "Slawen" mit fremder Sprache und Mythologie wurde.  Norderstedt 2015, 210 Seiten, 36 Abbildungen, ISBN 978-37386-3786-1, 12,80 €, (auch als E-Book erhältlich). B21.